Zum Inhalt springen

Thüringer Bratwurstpreis

Der Inter­na­tio­na­le Muse­ums­tag wird vom Inter­na­tio­na­len Muse­ums­rat (ICOM) jähr­lich aus­ge­ru­fen. Er ver­folgt das Ziel, auf die Bedeu­tung und die Viel­falt der Muse­en auf­merk­sam zu machen. Gleich­zei­tig ermun­tert er Besu­che­rin­nen und Besu­cher, die in den Ein­rich­tun­gen bewahr­ten Schät­ze zu erkun­den. Ab dem Jahr 1992 wird der Tag von einem jähr­lich wech­seln­den Mot­to begleitet.

Seit 2007 ver­an­stal­tet der Ver­ein “Freun­de der Thü­rin­ger Brat­wurst e.V.” an die­sem Tag des Muse­ums­fest und ver­gibt gemein­sam mit dem Minis­te­ri­um für Land­wirt­schaft, Fors­ten, Umwelt und Natur­schutz und dem “Her­kunfts­ver­band Thü­rin­ger und Eichsfel­der Wurst und Fleisch e.V.” den Thü­rin­ger Brat­wurst­preis. Der Brat­wurst­preis wird auf Initia­ti­ve des Ver­eins an Per­so­nen über­ge­ben, die sich in beson­de­rer Wei­se um Thü­rin­gen leckers­tes Kul­tur­gut, die Thü­rin­ger Rost­brat­wurst, ver­dient gemacht haben.

Die Preisträger

2018 — Dr. Karin Schindler

lesen

Preis­trä­ge­rin des vom Thü­rin­ger Minis­te­ri­um für Infra­struk­tur und Land­wirt­schaft, vom Her­kunfts­ver­band Thü­rin­ger und Eichsfel­der Wurst und Fleisch e.V. und von den Freun­den der Thü­rin­ger Brat­wurst gestif­te­ten Prei­ses, ist im Jahr 2018 Frau Dr. Karin Schind­ler. Sie hat sich in ihrer Tätig­keit als Refe­rats­lei­te­rin “Lebens­mit­tel­über­wa­chung” stets lösungs­ori­en­tiert für die Thü­rin­ger Brat­wurst­kul­tur ein­ge­setzt. Mit dem Ziel, den Ver­brau­cher vor gesund­heit­li­chen Gefah­ren sowie vor Irre­füh­rung und Täu­schung zu schüt­zen, fand sie stets Lösun­gen für Thü­rin­gens leckers­tes Kulturgut.

2017 — Ronald Fernschild

lesen

Ronald Fern­schild ist seit vie­len Jah­ren ehren­amt­lich als stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der des Her­kunfts­ver­ban­des Thü­rin­ger und Eichsfel­der Wurst und Fleisch e.V. äußerst aktiv und stets posi­tiv kri­tisch tätig.
Er ist akti­ver Ver­fech­ter der Qua­­li­­täts- und Mar­ken­po­li­tik des Ver­ban­des für die euro­pa­weit geschütz­ten Pro­duk­te des Ver­ban­des (Thü­rin­ger Rost­brat­wurst, Thü­rin­ger Leber­wurst, Thü­rin­ger Rot­wurst, Eichsfel­der Feldgieker).
In sei­ner Tätig­keit als Geschäfts­füh­rer des FM Ascha­ra hat Ronald Fern­schild mit Qua­li­tät und Inno­va­ti­on (Umstel­lung auf Duroc) dafür gesorgt, dass Wurst vom FM Ascha­ra zu einer der ers­ten Adres­sen in Thü­rin­gen wurde.
Als För­der­mit­glied des Ver­ei­nes Freun­de der Thü­rin­ger Brat­wurst hat er den Ver­ein finan­zi­ell und ideell unterstützt.

2016 — Dr. Volkhardt Germer

lesen

Den Brat­wurst­preis des Jah­res 2016 erhielt der ehe­ma­li­ge Ober­bür­ger­meis­ter von Wei­mar Dr. Volk­hardt Ger­mer. Mit sei­nen Initia­ti­ven stopp­te er im Kul­­tur­haupt­­stadt-Jahr 1999 das “Brat­wurst­ver­bot”. Es grün­de­te sich die Initia­ti­ve “Ret­tet die Thü­rin­ger Brat­wurst” und erreich­te, dass nur bei bestimm­ten Ver­an­stal­tun­gen ein Brat­wurst­ver­bot aus­ge­spro­chen wer­den konn­te. Dr. Ger­mer zeig­te Flag­ge und erklär­te die Thü­rin­ger Brat­wurst zum Kulturgut.

2015 — Rechtsanwälte Loschelder

lesen

Preis­trä­ger des vom Thü­rin­ger Minis­te­ri­um für Infra­struk­tur und Land­wirt­schaft, vom Her­kunfts­ver­band Thü­rin­ger und Eichsfel­der Wurst und Fleisch e.V. und von den Freun­den der Thü­rin­ger Brat­wurst gestif­te­ten Prei­ses, ist in die­sem Jahr die Kanz­lei Rechts­an­wäl­te Loschel­der in Köln. Die Rechts­an­wäl­te die­ser Kanz­lei, ins­be­son­de­re Herr Dr. Vol­ker Schoe­ne, haben sich in den ver­gan­ge­nen 20 Jah­ren gro­ße Ver­diens­te bei der juris­ti­schen Beglei­tung der Ein­tra­gung und des Schut­zes der euro­pa­weit geschütz­ten Mar­ken erworben.

Foto: Frank Buh­le­mann / Thü­rin­ger Allgemeine

2014 — Michael Campioni

lesen

Ronald Fern­schild ist seit vie­len Jah­ren ehren­amt­lich als stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der des Her­kunfts­ver­ban­des Thü­rin­ger und Eichsfel­der Wurst und Fleisch e.V. äußerst aktiv und stets posi­tiv kri­tisch tätig.
Als „Der Mann, der die Brat­wurst nach Viet­nam brach­te“ wur­de der Erfur­ter Unter­neh­mer Cam­pio­ni von der Pres­se beschrie­ben, doch damit sind sei­ne Ver­diens­te nicht ansatz­wei­se aus­rei­chend umschrie­ben. Sowohl in Viet­nam, als auch in sei­ner Thü­rin­ger Hei­mat hat Micha­el Cam­pio­ni sich für das leckers­te Kul­tur­gut Thü­rin­gens ein­ge­setzt. Vie­le Expo­na­te des Muse­ums stam­men aus sei­nen Beständen.

2013 — Peter Schneider

lesen

Peter Schnei­der hat mit sei­ner Fir­ma THÜ­ROS in Geor­gen­thal eine erfolg­rei­che Fir­men­ge­schich­te vor­zu­wei­sen und ist mit sei­nen Thü­rin­ger Ros­ten ein her­aus­ra­gen­der Bot­schaf­ter Thü­rin­ger Grill­kul­tur. Seit 1993 pro­du­ziert THÜ­ROS hoch­wer­ti­ge Kamin­zug­grills aus Edel­stahl. Peter Schnei­der war Mit­glied, Spon­sor und Freund des 1. Deut­schen Brat­wurst­mu­se­ums ab der ers­ten Stunde.

2012 — Wolfgang Haase

lesen

Wolf­gang Haa­se wur­de im Mai 2012 für sei­ne Ver­diens­te um ein­hei­mi­sche Pro­duk­te mit dem Thü­rin­ger Brat­wurst­preis geehrt. Seit über 20 Jah­ren ver­kauft er am Auto­bahn­rast­platz Schor­ba Thü­rin­ger Brat­würs­te vom Holz­koh­le­grill. Sei­ne Kun­den aus ganz Deutsch­land und dem Aus­land schät­zen sein Ange­bot Thü­rin­ger Wurst­spe­zia­li­tä­ten. Nach Ver­le­gung der Auto­bahn wur­de der legen­dä­re Auto­­bahn-Imbiss am Jagd­berg­tun­nel in neu­em Gebäu­de wiedereröffnet.

2011 — Karl Luthardt

lesen

Karl Luthardt führt in fünf­ter Genera­ti­on den Fami­li­en­be­trieb und ist seit über 20 Jah­ren Garant für aus­ge­zeich­ne­te Thü­rin­ger Wurst- und Fleisch­wa­ren. In über 100-jäh­­ri­­ger Hand­werks­tra­di­ti­on wur­de die Flei­sche­rei Luthardt bereits mit vie­len natio­na­len und inter­na­tio­na­len Prei­sen geehrt.

2010 — Dr. Volker Sklenar

lesen

19 Jah­re (1990 — 2009) war Dr. Vol­ker Skle­nar Land­wirt­schafts­mi­nis­ter des Frei­staa­tes Thü­rin­gen. In die­sem Amt trug er maß­geb­lich zur posi­ti­ven Ent­wi­cke­lung der Land­wirt­schaft in Thü­rin­gen bei. Auch der EU-wei­­te Schutz von Thü­rin­ger Agrar-pro­­­du­k­­ten, dar­un­ter die Thü­rin­ger Rost­brat­wurst, wur­den mit sei­ner vol­len Unter­stüt­zung umge­setzt. Für sei­ne Ver­diens­te erhielt er den Thü­rin­ger Brat­wurst­preis 2010.

2009 — Dr. Horst Schubert

lesen

Dr. Horst Schu­bert hat für die Thü­rin­ger Brat­wurst in den ver­gan­ge­nen 25 Jah­ren viel geleis­tet. Sein lang­jäh­ri­ges Wir­ken als Refe­rats­lei­ter für Ernäh­rungs­wirt­schaft im Thü­rin­ger Land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um war durch ein hohes Enga­ge­ment für den Schutz Thü­rin­ger Pro­duk­te natio­nal und EU-weit, geprägt. Im Jahr 2009 erhielt er den “Thü­rin­ger Brat­wurst­preis” für sei­ne Verdienste.

2008 — Peter Unger

lesen

Neben der Tat­sa­che, dass Peter Unger mit der Ent­de­ckung der Erst­erwäh­nung der Thü­rin­ger Brat­wurst aus dem Jah­re 1404 die Initi­al­zün­dung für die Errich­tung des 1. Deut­schen Brat­wurst­mu­se­ums und die Grün­dung des Ver­ei­nes bot, wur­de damit sei­ne Mit­wir­kung bei Kon­zi­pie­rung, Gestal­tung und Auf­bau des Muse­ums gewürdigt.

2007 — Rainer Wagner

lesen

Der Vor­sit­zen­de des HTW und Geschäfts­füh­rer der Fir­ma “Die Thü­rin­ger” hat­te schon 1989, noch zu DDR-Zei­­ten, den patent­recht­li­chen Schutz der Thü­rin­ger Brat­wurst bean­tragt und auch bekom­men. Bis Ende 2003 hat­te es gedau­ert, bevor er und sei­ne Anwäl­te sich durch­set­zen konn­ten und die Ori­gi­nal Thü­rin­ger Brat­wurst — eben­so wie Rot- und Leber­wurst — EU-weit recht­lich geschützt waren.