Wurstfestival Békéscsaba, Ungarn

Dass nicht nur in Deutschland Wurst und Wurstkultur einen hohen Stellenwert haben, durften 32 Freunde der Thüringer Bratwurst auf Ihrem Vereinsausflug nach Ungarn erleben. Mi zwei gut gelaunten, kompetenten und aufmerksamen Busfahren des RBA Arnstadt ging es am vergangen Donnerstag auf die gut 16 stündige Hinreise. Nach 1.200 km war das Ziel Gyula, eine Stadt in der südlichen großen Tiefebene, nahe der rumänischen Grenze mit 32.016 Einwohnern, erreicht. Der Freitag begann mit einer Führung auf der Burg in Gyula, deren Ersterwähnung aus dem Jahre 1405 datiert. Ein Jahr nach unserer Thüringer Bratwurst. Nach einer Führung durch das Fleischereimuseum unseres ungarischen Partnervereines durften wir durch unsere Freunde frisch hergestellte Ungarische Gulaschsuppe genießen und der anschließende Besuch in einer Palinkamanufaktur stimmte uns auf das Wurstfestival ein. Am Nachmittag trafen wir in Békéscsaba (64.000 Einwohner) auf dem Festivalgelände ein. Dort war bereits seit den frühen Morgenstunden unser Vereinsstand im Einsatz, um Thüringer Wurstproben zu verteilen und mit ungarischen Flyern für unser Produkte und unsere Region zu werben. An dem Stand konnten an beiden Tagen viele neue Freunde gewonnen werden.

Der Samstag stand voll im Zeichen des Wurstmacherwettbewerbes. Unter den 550 Mannschaften  aus aller Welt waren in diesem Jahr auch zwei Mannschaften vom Bratwurstverein aus Holzhausen. Es galt gestelltes Fleisch zu Würsten zu verarbeiten und zu präsentieren. So wichtig das Herstellen der Würste war, lag aber der Fokus der Veranstaltung auf dem Spaß und der Lebensfreude. Begleitet von stimmungsvoller Musik war die Veranstaltung eine einzige große Party in drei großen Veranstaltungsarenen. Als um 18.00 Uhr die Sieger verkündet wurden, waren die Stimmung auf dem Höhepunkt und das Erstaunen unter den mitgereisten Thüringer über die Ergebnisse grenzenlos. Das Team um Bratwurstkönig Gerhard Herbst erzielte in diesem unüberschaubaren Feld von über 500 Teilnehmer den siebenten Platz und das Team um den Chefkoch der Bratwurstscheune Janos Buzas wurde Fünfter. Die Platzierung wurde noch getoppt durch unseren ungarischen Partnerverein, die den dritten Platz belegen konnten. Bis in die späten Abendstunden wurden die Erfolge bei ungarischer Folklore gefeiert. Die lange Rückreise am Sonntag war nicht ausreichend um all die Bilder und Eindrücke zu verarbeiten. Bratwurstkönig Gerhardt Herbst: „Wir sind beeindruckt mit welcher Herzlichkeit wir von unseren Freunden, aber auch von bisher Fremden in Ungarn aufgenommen wurden. Uns verbindet die gelebte Liebe zu unseren Regionen und deren kulinarischen Köstlichkeiten und das sind Werte, die nur weniger Worte und Gesten bedürfen, um sie teilen.“.  Die Fahrt wird am 15.11.2014 zum Vereinschlachtfest in einer DIA-Show nachzuerleben sein.

Zurück