Neue Thüringer Bratwurstbank kommt nach Holzhausen

Zum Museumsfest der Bratwurstfreunde 2008 wurde am Bratwurstmuseum die Thüringer Bratwurstbank im Aussenbereich des Bratwurstmuseums eingeweiht.
Seitdem diente sie unzähligen Gästen als beliebtes Fotomotiv. Nach zehn Jahren haben Wind und Wetter dem Holzbauwerk mächtig zugesetzt, so dass über eine Neuanschaffung nachgedacht werden musste.
Den Auftrag erhielt der Holzgestalter Dirk Rudolph, der auch schon die Skulptur des Bratwurstbraters Karli schuf. Das größte Problem war die Beschaffung eines geeigneten Baumes. Am Rennsteig im Thüringer Wald unweit von Schmiedefeld und Schneekopf auf 700 m Höhe, wurde man fündig. Eine 200 Jahre alte, 40 m hohe Fichte mit einem Stammdurchmesser von 1,30 m, wurde vom Thüringenforst im Winter eigens für die Herstellung der Bratwurstbank gefällt. Als große Herausforderung erwiesen sich das Rücken und der Transport des 4 t schweren Baumes auf den Betriebshof von Dirk Rudolph in Gräfinau-Angstedt. Nach 5 Monaten Arbeit ist die Thüringer Bratwurstbank dort fertiggestellt und wird am Montag gegen 16.30 Uhr mit einem Spezialtransport in Holzhausen ankommen. Als echter Hingucker wird sie dort ganz sicher die Gäste des Bratwurstmuseums aus Nah und Fern erfreuen, denn mit einer Länge von 6,50 m und einem Durchmesser von 85 cm ist sie noch deutlich wuchtiger und größer als ihre Vorgängerin. Zudem hat sie, Dank der Kunstfertigkeit von Dirk Rudolph, ein Gesicht.

Zurück