Arnstaedter Faschingsumzug

Helau in allen Straßen

Konfetti und Kamelle gibt´s nicht nur im Rheinland, sondern auch in Arnstadt und Stadtilm. Tausende erlebten hier am Sonnabend wieder zwei große Faschingsumzüge mit bunten Masken, phantasievollen Wagen - und so mancher Spitze in Richtung Kommunalpolitik.

ARNSTADT/STADTILM. Ab 9 Uhr rollten am Samstagmorgen die Faschingswagen auf ihre Startposition - von der Berufsschule in der Karl-Liebknecht Straße bis vor zur Gartenanlage "Eintracht". Dort war der Start. Alles ging geordnet zu, ohne Aufregung. Bei rund 1000 Teilnehmern und 67 Bildern für Außenstehende kaum vorstellbar. Aber Zugmeister Jens-Michael Schwarz von der Narrhalla, sein Team und die langjährigen Erfahrungen garantieren das.

Dennoch besorgte Blicke - zum Himmel. Erst ein paar Schneeflocken, dann Regentropfen. Doch es hörte auf, das Wetter hielt sich. Bis zum Schluss. Zwar kalt, "aber Hauptsache nicht nass". Die Straße Am Kesselbrunn füllte sich, immer mehr Teilnehmer trafen ein. Man sang und tanzte sich warm. Bei den Freunden der Thüringer Bratwurst aus Holzhausen gab es erstmal das obligate Ständchen fürs Geburtstagskind. Und einen Taschenrutscher. Dann war es soweit: 11.11 Uhr.

Die Fanfarenzüge aus Waltershausen, Geschwenda, Ichtershausen und Ilmenau, dazu die Trommler-Showband Grooving Flames aus Apfelstädt und die Percussion-Truppe Escola Popular aus Neudietendorf sorgten mit feurigen Rhythmen für tolle Stimmung.

Und immer wieder originelle Motivwagen mit Spitzen in alle Richtungen: Der AKC präsentierte sich live in Arnstadt, die Narrhalla-Texasdancers kreierten die ICE-Züge der Bahn mit Schneckenhäuschen. Natürlich wurden auch die Banken auf die Schippe genommen. Der HCV freute sich auf "Brätl in Hülle und Fülle", befürchtete aber viel Gülle. Aus der Schweinezuchtanlage. "Alles gut gelaufen", so sagte am Ende der Zugmeister erleichtert. "Ich hatte den Eindruck, es waren mehr Zuschauer als in all den Jahren zuvor." Viele von denen feierten noch eine ganze Weile ausgelassen auf dem Markt.

Als in Arnstadt die Faschingswagen bereits aus der Stadt rollten, sammelten sich in Stadtilm die Karnevalisten am traditionellen Treffpunkt Oberilm. Dort gab 13.11 Uhr Zugmarschall René von Valtenstein den Startschuss, gefolgt vom Motto der Saison "Mit uns lacht die Welt". Seit 1457 wird in der Stadt Karneval gefeiert, an die alten Traditionen erinnern viele blaugeschminkte Nasen. Tausende Gäste standen wieder am Straßenrand, begrüßten jedes der 51 Bilder mit lautem Helau - und manchem Lacher. "Parkste in Arnstadt, biste der Depp, gleich wird Dein Auto abgeschleppt", hieß es zum Beispiel bei den Stadtilmer Spaßvögeln. Seit jeher wird hier von den Karnevalisten und den Wagenbauern aus der gesamten Region die kleine und große Politik aufs Korn genommen: Diesmal unter anderem die Bankenkrise, das TV-Format "Bauer sucht Frau", die geplante Schweinezuchtanlage oder auch jenes Parkticket, mit dem man in der Ilmstadt einen Gutschein für den Besuch eines etwas anderen Etablissements erhielt. Bürgermeister Joachim Günsel, der bereits um 11.11 Uhr den Rathausschlüssel an den Stadtkommandanten des Stadtilmer Carneval Clubs übergeben hatte, musste einige Spitzen hinnehmen. Landrat a. D. Lutz-Rainer Senglaub und sein Nachfolger Benno Kaufhold hatten es da leichter, sie warfen vergnügt Süßigkeiten um die Wette. Ihren großen Auftritt hatten auch Martin I. und ihre Lieblichkeit Nancy I. sowie das Kinderprinzenpaar Charlotte und Neal. Sie feierten bis in den Nachmittag hinein auf dem Markt mit viel Musik und vielen Gästen Volkskarneval.

Quelle: TA vom 22.02.2009, Wolf-Dieter BOSE und Antje KÖHLER

Arnstädter Faschingsumzug 2009

Arnstädter Faschingsumzug 2009

Arnstädter Faschingsumzug 2009

Arnstädter Faschingsumzug 2009

Arnstädter Faschingsumzug 2009

Arnstädter Faschingsumzug 2009
Die drei Senfitos

Zurück